Informationen für Lehrpersonen


Auf das Schuljahr 2019/2020 lanciert badenmobil in Zusammenarbeit mit Schulen und Verkehrsinstruktoren aus den 26 Baden Regio Gemeinden eine Schulwegkampagne für Kindergartenkinder. Die Kampagne soll Kindern (und Eltern) die vielen Vorteile des Schulwegs als wichtiges Stück Lebensweg aufzeigen.

 

Ein Hauptelement von «Ich kann das. Ich geh zu Fuss.» ist der Schulwegcomic, liebevoll illustriert vom Globi-Illustrator Samuel Glättli. Auf den farbenfrohen Seiten werden die rund 3‘500 Kinder und deren Eltern auf die Lern- und Erlebniswelt «Schulweg» mitgenommen. Die Kinder sollen sich mit dem Comic spielerisch auseinandersetzen und so Lust und Freude am Schulweg entwickeln. Die Botschaften des Comics richten sich an die Eltern und sollen ihnen aufzeigen, was sie dem Kind vorenthalten, wenn sie es nicht zu Fuss gehen lassen, sondern mit dem Auto fahren.

 

Das zweite zentrale Kampagnenelement ist ein magnetischer Leuchtorden, den die Kinder nach dem Verkehrsunterricht vom Verkehrsinstruktor erhalten. Der Orden «Ich kann das. Ich geh zu Fuss.» soll die Kinder zusätzlich motivieren, den Schulweg unter die eigenen Füsse zu nehmen und soll sie stolz machen, wenn sie es am Ende alleine schaffen.

 

Die Kampagnenelemente wurden von badenmobil entwickelt und finanziert. Für die Gemeinden/Schulen von Baden Regio entstehen keine Kosten.

Die Hauptelemente der Schulwegkampagne


1. Schulwegcomic

Dieser wird vom Schulsekretariat an die Kindergartenkinder Stufe I und II zusammen mit den Einteilungsunterlagen und Stunden-plänen im Mai/Juni verschickt. (Alternativ kann der Comic auch am Elternabend vor Kindergartenbeginn abgegeben werden.) Wichtig: Kinder und Eltern brauchen Zeit, um den Schulweg vor Schulbeginn zu üben.

2. Magnetischer Leuchtorden

Dieser wird nach dem Verkehrsunterricht vom Verkehrsinstruktor an alle Kinder «verliehen». Die Verkehrsinstruktoren bringen die Orden mit in den Unterricht.


Die Lehrpersonen erhalten zusätzlich:

  • Reserve-Exemplare des Schulwegcomics für Elternabende etc.
  • Reserve-Exemplare des magnetischen Leuchtordens, falls ein Kind seinen verliert.
  • Das Schulweg-Leiterlispiel (Rückseite von Comic) als Spielbrett für den Kindergarten.
  • Zusätzliche Stickerbogen (siehe Rückseite von Comic) für gezielte Massnahmen wie z.B.:
    • «Ich geh zu Fuss»- Aktionswochen: Wer in einer Woche jeden Tag zu Fuss gekommen ist, erhält am Freitag als Belohnung/Motivation einen Stickerbogen.
  • Plakate für das Schulzimmer im Format A3
  • Auf Wunsch Plakate im Format F4 für Plakatständer auf und um das Schulgelände

Allgemeine Anmerkungen

«Ich kann das.» bedeutet: Das Kind kann den Schulweg mit Übung/Begleitung früher oder später alleine schaffen (so wie Schuhe binden, Zähne putzen etc.) und darf stolz auf sich sein.

 

«Ich geh zu Fuss.» bedeutet: Zu Fuss in Begleitung von Erwachsenen oder alleine mit anderen Kindern – je nach Reife des Kindes. Eltern können z.B. ihr Kind (oder eine Gruppe von Kindern) in den ersten Wochen ganz begleiten und dann kurze und immer längere Distanzen alleine gehen lassen, bis das Kind den ganzen Weg alleine schafft.

 

Wichtig! Die Kampagne ist eine Ergänzung zur Arbeit von Schulen/Lehrpersonen sowie von Verkehrsinstruktoren/Polizei. Sie enthält keine Botschaften erzieherischer und/oder reglementierender Art, da dafür die ausgebildeten Fachpersonen zuständig sind. Ziel ist, dem Kind Lust und Freude am Weg zu Fuss zu machen und den Eltern aufzuzeigen, dass der Schulweg wichtig für die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes ist. Die Teilnahme an der Kampagne ist freiwillig und kostenlos und wurde mit den Schulleitungen und Verkehrsinstruktoren abgesprochen und koordiniert.

Kontaktadresse

Bei Fragen oder Hinweisen zur Kampagne wenden Sie sich bitte an badenmobil, Karin Fleischer 056/437 61 29, k.fleischer@badenmobil.ch.

 

Information für Lehrpersonen als pdf-Download.